AKTUELL

Integrationsportal Sachsen-Anhalt

Im Jahr 2008 ging das Integrationsportal als neue Plattform des Landesportals Sachsen-Anhalt und zentrale Drehscheibe für den Integrationsbereich erstmals online.

Auch und gerade im Jubiläumsjahr 2018 wollen wir die Vernetzung mit Ihnen als Nutzenden und Zuliefernden stärken. Senden Sie uns gern Ihre Termine, Hinweise, Ankündigungen und Anregungen jederzeit an: integrationsportal(at)agsa.de

Die Redaktion

Ankündigung: Veranstaltungen der Europawoche (2. bis 15. Mai, landesweit)

EU

19. April 2018

Im Rahmen der diesjährigen Europawoche vom 2. bis 15. Mai sind in ganz Sachsen-Anhalt zahlreiche Veranstaltungen geplant. Dabei können sich Interessierte über aktuelle europäische Fragen informieren und an Diskussionen beteiligen. Eingeladen wird zu Vorträgen, Festen, Ausstellungen, Seminaren und Präsentationen. Einige Veranstaltungen beginnen bereits Ende April.

Zu den Kernthemen gehören die Zukunft der EU, Europas Verantwortung angesichts von Flucht und Migration im 21. Jahrhundert, EU-Förderprogramme sowie europäische Lösungsvorschläge für die globalen Herausforderungen von Klimawandel, Ressourcenknappheit und dem Kampf gegen Armut. Die einzelnen Veranstaltungen können in einem Online-Kalender nachgelesen werden. Angebote gibt es unter anderem in Aken, Aschersleben, Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Haldensleben, Halle, Magdeburg, Mücheln, Querfurt, Stendal, Weißenfels und Wernigerode.

Wie Sachsen-Anhalts Europaminister Rainer Robra in einem Grußwort betonte, biete die Europawoche bereits seit mehr als 20 Jahren den vielen engagierten Vereinen, Institutionen und Organisationen in Sachsen-Anhalt die Möglichkeit, die europäischen Bezüge der eigenen Arbeit öffentlich zu präsentieren und zu diskutieren. Angesichts der aktuellen Herausforderungen sei es besonders wichtig, dass sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Debatte zur Zukunft der EU beteiligen. Zudem hob Robra in seinem Grußwort die EU-Schulprojekttage hervor, die um den 4. Mai stattfinden. Die Koordinierung dabei übernimmt wieder die Landeszentrale für politische Bildung.

Kontakt: GOEUROPE! Europäisches Jugend Kompetenz Zentrum beim DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 2, 39106 Magdeburg

Telefon: 0391/610689-76

Termin in Kürze: Syrer berichtet beim Zeitzeugengespräch über seinen Weg der Integration (19. April in Magdeburg)

Hochschule Magdeburg-Stendal

19. April 2018

Die Hochschule Magdeburg-Stendal begrüßt zu ihrem nächsten Zeitzeugengespräch am 19. April in der Hochschulbibliothek den syrischen Flüchtling Rami Dahbour. Er kam vor rund zweieinhalb Jahren nach Deutschland und ist heute für die Arbeiterwohlfahrt in Magdeburg tätig. Dort unterstützt er nun andere Geflüchtete zum Beispiel mit Deutsch- sowie Fußballkursen.

Bei dem Zeitzeugengespräch wird Rami Dahbour sein Leben in Syrien, seine gefährliche Reise und seinen Weg der Integration mit Bildern, Filmen, Geschichten und im Gespräch erläutern. Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

Die Einladung finden Sie hier.

Termin: Donnerstag, 19. April, 16.30 Uhr

Ort: Bibliothek der Hochschule Magdeburg-Stendal, Breitscheidstrasse 2, Haus 1, 39114 Magdeburg

Kontakt: Bibliotheksleiterin Manuela Kohrmann, Telefon 0391/886-4187

Polizei und Vereine laden ein: Tausende Besucher zum „Fest der Begegnung“ erwartet (10. Mai in Magdeburg)

PD Sachsen-Anhalt Nord

19. April 2018

Das multikulturelle „Fest der Begegnung“ in Magdeburg feiert in diesem Jahr seinen 23. Geburtstag: Es findet am 10. Mai wieder auf dem Gelände des Familienhauses im Park statt. Eröffnet wird das Fest vom Schirmherren der Veranstaltung, Innenminister Holger Stahlknecht, und dem Magdeburger Polizeipräsidenten Andreas Schomaker. Am Familienhaus im Park (Nordpark) präsentieren sich vor allem Vereine und Organisationen, die sich mit Zuwanderung und Ausländerarbeit befassen.

Zudem werden sich bei dem Fest ausländische Mitbürger mit ihrem Herkunftsland und ihrer Kultur vorstellen. Für die Besucher gibt es kulinarische Köstlichkeiten und Kleinkunst aus verschiedenen Ländern. Als Höhepunkt des Festes nannte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord in ihrer Ankündigung einen interkulturellen Gottesdienst. Dabei soll für mehr Toleranz und ein friedliches Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion geworben werden. Geplant sind ferner Darbietungen des THW und der Diensthundeführergruppe der Polizei.

Zu dem Fest wird seit 1996 jährlich am Himmelfahrtstag von Polizei, Kirchen und Vereinen, darunter die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt, eingeladen. Die Veranstaltung war als Reaktion auf die rassistischen, sogenannten Himmelfahrtskrawalle von 1994 in Magdeburg entstanden.

Die Pressemitteilung zu dem Fest können Sie hier nachlesen.

Termin: Donnerstag, 10. Mai 2018, 11 bis 15 Uhr

Ort: Familienhaus im Park, Hohepfortestraße 14, 39106 Magdeburg

Anreise mit der Straßenbahn: MVB-Linie 2, zur Haltestelle Peter-Paul-Straße (direkt am Familienhaus-Gelände); außerdem ist der Bahnhof Neustadt nur etwa 400 Meter entfernt

Kontakt: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord, Pressestelle, Sternstraße 12, 39104 Magdeburg

Telefon: 0391/546-1422

Anmeldungen noch bis 24. April möglich: Workshop vermittelt leichtere Sprache (26./27. April in Magdeburg)

ARBEIT UND LEBEN Bildungsvereinigung Sachsen-Anhalt e.V.

19. April 2018

Die Vermittlung von vereinfachter Sprache ist Thema eines Workshops am 26. und 27. April beim Bildungsträger ARBEIT UND LEBEN in Magdeburg. Den Teilnehmern soll nahe gebracht werden, in leichterer Sprache zu schreiben und zu sprechen und dies in der eigenen Berufspraxis anzuwenden. Profitieren könnten davon sowohl lernschwache Auszubildende als auch Mitarbeitende mit Migrationshintergrund.

Der Kurs gehört zum Programm „Ausbildungsorientierte Grundbildung“ des Projektes „ISaGA - Initiative zur Stärkung von Alphabetisierungs- und Grundbildungskompetenzen in Ausbildungsbetrieben“. Ziel ist es, Unternehmen und andere Einrichtungen, die Jugendliche beim Übergang zwischen Schule und Beruf begleiten, nachhaltig zu informieren und zu unterstützen. Mithilfe von leichterer Sprache kann auch der Alltag vor allem von Jugendlichen mit fehlenden Lese- und Schreibkompetenzen einfacher gestaltet werden.

Bei dem Workshop geht es zum Beispiel um die sprachliche Optimierung von Lernunterlagen, das Übersetzen von Aufgaben und Lernmedien sowie die Verwendung von Symbolen und leichten Satzstrukturen.

Anmeldungen sind bis zum 24. April per E-Mail (fahle(at)arbeitundleben.org) möglich.

Die vollständige Einladung gibt es hier.

Termin: 26. April 2018 von 9.00 bis 15.30 Uhr und 27. April 2918 von 9.00 bis 12.30 Uhr

Ort: ARBEIT UND LEBEN Bildungsvereinigung Sachsen-Anhalt e.V., Stresemannstraße 18/19, 39104 Magdeburg

Kosten für Teilnehmer: keine

Kontakt: Landesgeschäftsstelle ARBEIT UND LEBEN, Telefon 0391/623495

Ankündigung: Fachtag zu religiös begründeter Radikalisierung (29. Mai in Magdeburg)

19. April 2018

Die religiös begründete Radikalisierung von Menschen ist Schwerpunkt eines Fachtages am 29. Mai in Magdeburg, zu dem das Präventionsprojekt „Salam Sachsen-Anhalt“ eingeladen hat. Dabei soll das Phänomen einer solchen Radikalisierung – mit Fokus auf den sogenannten politischen „Salafismus“ oder den „Islamismus“ – theoretisch gefasst und auf Sachsen-Anhalt bezogen werden. „Salam“ will zudem Unterstützungsangebote vorstellen und in eine Diskussion mit Fachkräften über Handlungsnotwendigkeiten und -optionen einsteigen.

Zunehmend wird in den letzten Jahren über neue Konflikte und neue Radikalisierungsformen diskutiert, die im Zusammenhang mit religiös begründetem „Extremismus“ oder „Islamismus“ stehen, wie die „Salam“-Projektleitung erklärte. Die medialen Debatten hätten dabei nur wenig mit den realen Herausforderungen zu tun.

Träger des Projekts „Salam Sachsen-Anhalt“ ist das Multikulturelle Zentrum Dessau (MKZ). Eine eigene Internetseite (http://www.salam-lsa.de) ist im Aufbau, Beratungs- und Weiterbildungsanfragen können per E-Mail an die Adresse info(at)salam-lsa.de gestellt werden. „Salam“ hat Standorte beim MKZ sowie in Magdeburg und Halle.

Zu dem Fachtag „Prävention religiös begründeter Radikalisierung in Theorie und Praxis - die Situation in Sachsen-Anhalt“ können sich Interessierte ab sofort ebenfalls unter der E-Mail-Adresse info(at)salam-lsa.de formlos anmelden. Auf dem Programm am 29. Mai stehen Vorträge sowie Diskussionen in zwei Arbeitsgruppen.

Termin: 29. Mai 2018, 9.30 bis 15.30 Uhr

Tagungsort: Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Turmschanzenstraße 25, 39114 Magdeburg

In dieser Woche gestartet: Fortbildungsreihe zu Perspektiven und Integration in ländlichen Regionen (Fortsetzung im Juni in Alterode)

Evangelische Heimvolkshochschule Alterode

19. April 2018

Das Bildungshaus am Harz in Alterode hat die Fortbildungsreihe "Teilhabe gemeinsam leben - Perspektiven und Integration in ländlichen Regionen gestalten" gestartet. Zusammen mit haupt- und ehrenamtlichen Akteuren wird erörtert, welche Gestaltungsräume für Teilhabe, Demokratieentwicklung und Zukunftsperspektiven in ländlichen Gebieten aktiviert werden können. Den Auftakt bildete ein Kurs mit dem Titel "Rechtspopulismus, Stammtischparolen, HateSpeech - Strategien, Argumente, Möglichkeiten" vom 16. bis 18. April.

Die weiteren Themen der auch einzeln buchbaren, dreitägigen Fortbildungen der Evangelischen Heimvolkshochschule Alterode sind:
• Lass uns (mit-)reden! Dialog und Mitsprache als Mittel aktiver Dorfentwicklung (6. bis 8. Juni 2018)
• Das resiliente Dorf - Ein KreativWorkshop für Dorfoptimistinnen (17. bis 19. September 2018)
• Traumasensible Begleitung - Empowerment geflüchteter Menschen (14. bis 16. November 2018)
• Vielfalt und Veränderung - Öffnung von Vereinen, Kindertagesstätten und Schulen (10. bis 12. Dezember 2018)

Interessierte können sich per Mail (info(at)heimvolkshochschule-alterode.de) für das gesamte Angebot oder einzelne Fortbildungen anmelden. Es sind noch Plätze frei. Die Reihe wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, der LAGFA Sachsen-Anhalt und dem Evangelischen Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda.

Weitergehende Informationen zu der Fortbildung bietet der Flyer.

Ort: Evangelische Heimvolkshochschule Alterode, Einestraße 13, 06456 Arnstein, OT Alterode

Kosten: 50 Euro pro Fortbildung und Person (einschließlich Unterbringung und Verpflegung)

Kontakt: Anja Tiggesmeier, Telefon: 034742/95030

Bundesweite Einladung: Netzwerktreffen „Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene“ (2./3. Mai in Magdeburg)

18. April 2018

Am 2. und 3. Mai wird in Magdeburg das 8. bundesweite Netzwerktreffen „Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene“ ausgerichtet. Im Mittelpunkt der Tagung steht der Stellenwert von Religion in der kommunalen Entwicklungspolitik. Lange Zeit sei die Bedeutung von Religion für die staatliche und kommunale Entwicklungspolitik wenig wahrgenommen worden, erklärte die in Bonn ansässige ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH. Auf dem Treffen sollen wissenschaftliche Beiträge und Praxisbeispiele aus Kommunen und Zivilgesellschaft vorgestellt und in Arbeitsgruppen zum Thema diskutiert werden.

Eingeladen sind besonders Vertreter aus Kommunalverwaltungen und Kommunalpolitik, migrantischen Organisationen und anderen entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen. Ferner werden Teilnehmer aus Dachverbänden erwartet, die sich mit dem Thema Migration und Entwicklung befassen. Die genaue Tagesordnung des Treffens unter dem Motto „Die Rolle von Religion für das Handlungsfeld Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene“ wird in den nächsten Wochen bekanntgegeben, danach sind die Anmeldungen möglich. 

Termin: Mittwoch, 2. Mai, ab etwa 13 Uhr, bis Donnerstag, 3. Mai, etwa 14 Uhr

Ort: Roncalli-Haus, Max-Josef-Metzger-Straße 12/13, 39104 Magdeburg

Kontakt: ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Service für Entwicklungsinitiativen, Tulpenfeld 7, 53113 Bonn, Telefon: 0228/20717-434

Gastspiel: Künstler verschiedener Prägung und Herkunft führen „Dialog über Musik“ (17. Mai in Dessau-Roßlau)

18. April 2018

Bei einem „Dialog über Musik“ am 17. Mai in Dessau-Roßlau geht es um die Brückenfunktion der Musik in Zeiten von Krisen und Konflikten. Organisiert wird die Veranstaltung „mit bekannten musikalischen Kosmopolitinnen und Kosmopoliten“ vom Multikulturellen Zentrum Dessau e.V. Die Besucher erwartet in der Marienkirche ein Dialog zwischen den klassischen Klängen der arabischen Oud, einer Kurzhalslaute, und der Jazzgitarre. 

Ob jüdisch, muslimisch, christlich oder unreligiös, ob aus Deutschland, Syrien, der Ukraine oder dem Irak, ob jung oder alt, ob Dessauer oder Berliner - die Musik verbindet gerade in Zeiten, in denen Politik auseinandertreibt, heißt es in der Einladung. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Das Konzert gestalten das Ensemble Taraniem unter der Leitung des irakischen Oudspielers und Komponisten Taha Rahak und das Tal Arditi Quintett um den israelischen Jazzgitarristen Tal Arditi. Im Zwischenprogramm wird das Thema „Exil - Fremde - Heimat“ in der Dichtung von Paul Celan, Hilde Domin und Mahmoud Darwish beleuchtet.

Die vollständige Einladung können Sie hier herunterladen.

Termin: Donnerstag, 17. Mai 2018, 17.00 Uhr (Einlass 16.30 Uhr)

Ort: Marienkirche, Schloßstraße 3, 06844 Dessau-Roßlau

Deutscher Kulturrat gibt Kompendium über Leitkultur-Debatte heraus

16. April 2018

Der Deutsche Kulturrat hat mit dem gerade erschienenen Buch „Wertedebatte: Von Leitkultur bis kulturelle Integration“ ein Kompendium zur Leitkultur-Debatte vorgelegt. In dem Band gewähren 130 Autorinnen und Autoren  - darunter Künstler, Wissenschaftler, Politiker und Theologen - einen Überblick über die Wertediskussionen der vergangenen zehn Jahre. Die Diskussionen um die Werte, die unsere Gesellschaft zusammenhalten und auf die sich die Mehrheit der in Deutschland Lebenden beziehen, gleiche einer Fieberkurve, erklärte der Kulturrat.

Das Buch fasse Beiträge aus „Politik & Kultur“, der Zeitung des Kulturrates, aus mehr als zehn Jahren zusammen, die viele Facetten dieser Fieberkurve zeigen. Dabei gehe es um die Themen Leitkultur, Werte und Tugenden, den Kulturstaat und das Staatsziel Kultur, die Kunstfreiheit sowie um die Fragen, was deutsch und was Heimat sei. Als weitere Aspekte zählte der Kulturrat kulturelle Integration und den besonderen Stellenwert der Religion in der Integrationsdebatte auf.

Das Inhaltsverzeichnis mit einer Einführung kann hier heruntergeladen werden.

Bibliographische Angaben: „Wertedebatte: Von Leitkultur bis kulturelle Integration“, Hg. v. Olaf Zimmermann und Theo Geißler; ISBN: 978-3-947308-06-4, 548 Seiten, 22,80 Euro

Kontakt: Deutscher Kulturrat e.V., Mohrenstraße 63, 10117 Berlin

Telefon: 030/2260528-0

Ankündigung: Ökodorf Sieben Linden lädt junge Leute ein (26. Mai bis 1. Juni, Altmarkkreis)

Ökodorf Sieben Linden

16. April 2018

Das Ökodorf Sieben Linden im Altmarkkreis Salzwedel bietet jungen Menschen zwischen 16 und 26 Jahren eine erlebnisreiche Workshop-Woche an. Herzlich eingeladen sind auch ausländische Jugendliche und Interessierte mit Migrationshintergrund. Das Seminar findet vom 26. Mai bis 1. Juni statt und wird komplett in englischer Sprache abgehalten.

Während des Aufenthalts unter dem Motto „Junge Leute erleben Sieben Linden – Experience Sieben Linden for young people“ werden die Teilnehmenden erfahren, wie das Dorf sozial, ökologisch und ökonomisch funktioniert. Sie können sich in praktischer Handarbeit ausprobieren, Gärten pflegen und gemeinsame Freizeitaktivitäten organisieren. Die Unterbringung erfolgt in eigenen Zelten. Die Gruppe kümmert sich auch selbst um die Zubereitung veganer Mahlzeiten.

Sieben Linden ist ein ökologisches Dorf mit 140 Einwohnern, das sich selbst versorgt. Es wurde erst vor rund 20 Jahren gegründet.

Weitere Informationen sowie die Online-Formulare für die Anmeldung finden Interessierte hier.

Termin: 26. Mai bis 1. Juni

Ort: Ökodorf Sieben Linden, 38489 Beetzendorf OT Poppau

Kontakt: Telefon 039000/51235, E-Mail info(at)siebenlinden.org

Kosten je Teilnehmer: 70 Euro

Mehrteiliges Angebot: Weiterbildung „Diversity-Beratung in der eigenen Organisation“ bis Ende 2018 (in Magdeburg)

IQ-Netzwerk

16. April 2018

Mit Modulen von Juni bis Dezember findet in Magdeburg die Weiterbildung „Diversity-Beratung in der eigenen Organisation 2018“ statt. Dabei geht es inhaltlich unter anderem um die Fragen, wie neue Mitarbeitende ins Team eingeführt werden und wie deren Integrationsprozess ins Team gestaltet und wie mit Pluralität umgegangen wird. Pluralität sei Alltag und Normalität, betonte das IQ-Netzwerk Sachsen-Anhalt.

Die Weiterbildung ist ein Angebot der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. und vier Kooperationspartnern. Als Zielgruppe wurden Interessierte aus Sachsen-Anhalt mit Vorwissen zu Diversity genannt. Das Programm umfasst fünf Module mit jeweils zwei aufeinanderfolgenden Tagen im Juni, August, September, Oktober und Dezember. Wichtigste Voraussetzung zur Teilnahme ist ein vollständiger Besuch des Assessment-Tages am 9. Mai. Die Verleihung des Zertifikats als Diversity-Beraterin oder -Berater setzt die Anwesenheit bei allen Modulen mit höchstens einem Fehltag voraus.

Die Vorabinformation zu der Weiterbildung steht Ihnen hier zur Verfügung. 

Termin: Der Assessment-Tag findet am 9. Mai von 10 bis 13 Uhr in Magdeburg statt.

Die Anmeldung zur Weiterbildung „Diversity-Beratung in der eigenen Organisation 2018“ ist einschließlich individuellem Fragebogen bis zum 22. Mai 2018 bei der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg, einzureichen.

Tagungsankündigung: Erste Frühjahrsakademie des Landesnetzwerks Migrantenorganisationen (25. April in Halle)

LAMSA

14. April 2018

Das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) hat für den 25. April 2018 zu seiner ersten Frühjahrsakademie eingeladen. Das Treffen in Halle steht unter dem Motto „LAMSA – Fachlichkeit, Qualität und Profil“. Geplant sind Informationen über den Arbeitsstand der einzelnen Fachbereiche sowie ein Austausch über die Aufgaben der Migrations- und Integrationsarbeit.

Ziel des Fachtags ist es, die Wirkung der LAMSA-Integrationsarbeit an deren Modellcharakter, der Pionierarbeit und Nachhaltigkeit der eigenen Projekte herauszuarbeiten. Die Tagungsteilnehmer  befassen sich unter anderem mit den Themen Interkulturelle Bildung, Arbeitsmarkt, Ausbildung, Sprachmittlung, Ehrenamt und Diskriminierung. Darüber hinaus erfolgt der Auftakt zum Jubiläum „10 Jahre LAMSA“. Die im November 2008 gegründete Dachorganisation vereint inzwischen Mitglieder aus 70 verschiedenen Nationen.

Anmeldungen zu der Frühjahrsakademie sind bis zum 6. April 2018 per E-Mail oder telefonisch unter der Nummer 0345/21389399 möglich. Zur vollständigen Einladung gelangen Sie hier.

Termin: 25. April, 9.30 bis 16 Uhr

Ort: Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaft, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Kosten je Teilnehmer: 15 Euro (für Mitglieder von Migrantenorganisationen aus Sachsen-Anhalt frei)

Kontakt: Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e.V., Bernburger Straße 25a, 06108 Halle (Saale), Telefon: 0345/17194051

Neue Richtlinie: Landesregierung und EU fördern interkulturelle Projekte

9. April 2018

Sachsen-Anhalts Ministerium für Inneres und Sport hat eine Richtlinie zur Förderung von interkulturellen und interreligiösen Begegnungsveranstaltungen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (2014-2020) und des Bundeslandes veröffentlicht. Mit der neuen Regelung sollen insbesondere Begegnungsveranstaltungen und Kontakte zwischen einheimischer Bevölkerung und Zugewanderten ermöglicht und verstärkt werden, um gegenseitiges Verständnis und Toleranz für die Vielfalt der Kulturen und Religionen zu unterstützen.

Wie das Innenministerium mitteilte, können interessierten öffentlichen und privaten Projektträgern dafür pro Antrag bis zu 10.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Erforderlich ist ein zehnprozentiger Eigenmittelanteil. Bewilligungsbehörde und Ansprechpartner ist das Referat ESF-Förderung im Landesverwaltungsamt.

Die Pressemitteilung des Ministeriums können Sie hier nachlesen.

Kontakt: Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Halberstädter Straße 2 / am "Platz des 17. Juni", 39112 Magdeburg

Telefon: Pressesprecher Danilo Weiser, 0391/567-5504/-5514/-5516/-5517/-5377

Neue Integrationslotsen: Team im Landkreis Harz jetzt mit 33 Mitgliedern

Landkreis Harz/Manuel Slawig

3. April 2018

Das Team der ehrenamtlichen Integrationslotsen im Landkreis Harz ist auf insgesamt 33 Mitglieder angewachsen. Dazu wurde die Gruppe mit vier Frauen - drei aus Osterwieck und eine aus Halberstadt - verstärkt. Landrat Martin Skiebe überreichte in Halberstadt feierlich die Berufungsurkunden (Foto). Die Lotsen helfen vor allem den in Übergangswohnungen untergebrachten Flüchtlingen bei der Orientierung im neuen Lebensumfeld. Fast ausnahmslos erfolgt dies bereits vom ersten Tag des Einzuges in die vom Landkreis gemietete Wohnung an.

Als große Unterstützung der Sozialarbeit der Koordinierungsstelle für Migration begleiten die Lotsen die Menschen zu den Behörden. Außerdem unterstützen sie die Flüchtlinge beim Zugang zu ersten Integrations- und Kinderbetreuungsangeboten und vermitteln sie bei Bedarf zu den Regeldiensten und Beratungsstellen. Skiebe bedankte sich bei den Ehrenamtlichen für deren Unterstützung „und die gelebte Willkommenskultur“.

Kontakt: Ansprechpartnerin zum Projekt der „Ehrenamtlichen Integrationslotsen im Landkreis Harz“: Susanne Böttcher, Telefon 03946/977427, E-Mail migrationshilfe(at)kreis-hz.de

Umfangreiches Angebot: Neues Internet-Portal zu musikalischen Integrationsprojekten

7. März 2018

Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) hat eine spezielle Internet-Plattform zu musikalischen Projekten mit Flüchtlingen freigeschaltet. Das Portal führt erstmals umfassende Informationen zu musikalischen Flüchtlingsprojekten bundesweit zusammen und bietet Akteuren und Veranstaltern wertvolle Hilfestellungen sowie Möglichkeiten der Recherche, des Austauschs und der Vernetzung.

Musik verbindet Menschen, ganz gleich, aus welchem Land sie kommen und welche Sprache sie sprechen. Diese Kraft der Musik nutzen zahlreiche Projekte und Initiativen, um Menschen zu helfen, die vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland geflüchtet sind. Das MIZ mit Sitz in Bonn, eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, stellt die Arbeit dieser Projekte nun in dem neuen Informationsportal „Musik und Integration“ vor.
 
Auf unterschiedliche Fragen finden Interessierte unter http://integration.miz.org nun praxisorientierte Antworten. So erzählen etwa Porträts und Interviews die Geschichten verschiedener Projekte aus ganz Deutschland. Mit dem Portal reagiert das MIZ auf das starke Informationsbedürfnis vieler Anbieter in der musikalischen Integrationsarbeit. Alle Akteure der musikalischen Integrationsarbeit sind eingeladen und aufgerufen, sich an dem neuen Angebot zu beteiligen.

Weiterführende Informationen bietet die Pressemitteilung des MIZ.

Kontakt: Deutscher Musikrat gGmbH - Deutsches Musikinformationszentrum,
Weberstraße 59 (Haus der Kultur), 53113 Bonn
Telefon: 0228/2091-180
E-Mail: info(at)miz.org

Tobias Döhner/www.personal-pictures.de