AKTUELL

Dialogreihe Landtag im Dialog zum Thema „Europa – Unsere Heimat“ (22. August im Hegel-Gymnasium Magdeburg)

20. August 2018

Der Landtag von Sachsen-Anhalt setzt seine Dialogreihe fort und widmet sich am 22. August 2018 dem Thema „Europa – Unsere Heimat“.

Im Hegel-Gymnasium Magdeburg (Geißlerstraße 4) diskutieren die Gäste ab 19 Uhr auf Einladung von Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch mit den Abgeordneten Florian Philipp (CDU), Tobias Rausch (AfD), Wulf Gallert (DIE LINKE), Ronald Mormann (SPD) und Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Mehr Informationen.

Ankündigung: Benefizkonzert für den Spendenfonds „Flüchtlingshilfe Sachsen-Anhalt“ (20. September 2018 Palais am Fürstenwall Magdeburg)

BIstum Magdeburg

20. August 2018

Unter dem Titel „Mit Musik Brücken bauen!“ wird am 20. September das Benefizkonzert für den Spendenfonds „Flüchtlingshilfe Sachsen-Anhalt“ stattfinden. An Stelle des Eintrittsgeldes wird um Spenden gebeten.

Termin: 20. September, 18:00-19:30 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr)

Ort: Palais am Fürstenwall in Magdeburg

Anmeldungen bis zum 10. September über Frau Schwenke: monika.schwenke(at)caritas-magdeburg.de

Zum Programmblatt

Landkreis Stendal: Das komplette Programm zur IKW 2018 jetzt veröffentlicht

20. August 2018

Die Interkulturelle Woche 2018 findet im Landkreis Stendal vom 15.-29. September 2018 statt.

Das Faltblatt des Landkreises mit dem ausführlichen Programm ist jetzt veröffentlicht.

Zum Faltblatt (PDF).

Landeserntedankfest. Mitgliedsorganisationen der AGSA im Europadorf (15. September)

20. August 2018

Das Landeserntedankfest bietet auch in diesem Jahr wieder eine ausgezeichnete Möglichkeit, im Rahmen eines reichhaltigen und vielgestaltigen Programms zusammenzukommen. Mitgliedsorganisationen der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e. V. werden im Europadorf vertreten sein.

Geboten werden auf dem Festgelände des Magdeburger Elbauenparks Markttreiben, Öko-Dorf, Europa-Dorf, Landtechnikschau und Tierschau, Vorführungen mit Technik und Tieren sowie Musik, Kabarett und Infos auf den Bühnen. Mit Landesbläsertreffen, Erntekronenwettbewerb, Streedfood-Meile und Bierdorf, mit Technikvorführungen, großem Areal zum Herumtoben für die Kinder und einem bunten Programm mit Interviews, Musik und Party auf der SAW-Showbühne sowie mit Kabarett soll es ein Fest für Groß und Klein, Jung und Alt und für die ganze Familie werden.

Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene 6 €, ermäßigt 2 €.

Termin: 15. und 16. September 2018, jeweils 10-18 Uhr

Ort: Elbauenpark, Tessenowstraße 7, 39114 Magdeburg

Mehr Informationen hier.

Neue Aufforderung zur Einreichung von Projektvorschlägen im AMIF-Fonds (EU) veröffentlicht

EU-AMIF Fonds

19. August 2018

Die im aktuellen Info-Brief (02/2018) des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) angekündigte neue Aufforderung zur Einreichung von Projektvorschlägen wurde am 16.08.2018 auf der Internetseite der EU-Zuständigen Behörde veröffentlicht.

Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung können Projektvorschläge innerhalb einer Frist von acht Wochen eingereicht werden (die Frist zur Einreichung von Projektvorschlägen endet am 11.10.2018).

Termin aktuell: Tagung zu Engagementformaten in Schulen und Tagesstätten (17. August in Magdeburg)

16. August 2018

Eine Tagung am 17. August in Magdeburg wird über unterschiedliche Formen des Engagements bei der Integrationsarbeit in Schulen und Kindertagesstätten informieren. Die Veranstaltung bietet zudem Raum für den Erfahrungsaustausch und die Vorstellung von Möglichkeiten des Engagements in pädagogischen Einrichtungen (s. Pressemitteilung).

Zur vollständigen Einladung gelangen sie hier.

Termin: Freitag, 17. August 2018, 10 bis 13 Uhr

Ort: Rathaus Magdeburg, Alter Markt 6, 39104 Magdeburg

Veranstalter: Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., Servicestelle für den Bundesfreiwilligendienst  mit Flüchtlingsbezug Sachsen-Anhalt

Kooperationspartner: Freiwilligenagentur Magdeburg e.V., Servicestelle Interkulturelles Lernen in Schulen und in Kitas

Kontakt: Servicestelle für den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug in Sachsen-Anhalt, Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., Schellingstraße 3-4, E-Mail: marcel.krumbholz(at)agsa.de ,Telefon: 0391/5371-200

Weitere Informationen hier.

Termin abgesagt: Redaktionsworkshop Diskriminierung (18. und 25./26.8. in Magdeburg)

LAMSA e.V.

16. August 2018

Krankheitsbedingt entfällt der Redaktionsworkshop Diskriminierung, der sich an Jugendliche mit Rassismuserfahrung zwischen 14 und 27 Jahren wendet.

Stattdessen wird am 15.9. ein Empowerment-Workshop für Frauen mit Rassismuserfahrungen von LAMSA e.V. angeboten. Nähere Infos: Mary Lange, 0391/99078887, entknoten@lamsa.de

Vierte Ausgabe der Migrationszeitung (MIZE) für den Landkreis Stendal erschienen

20. August 2018

Im Bereich Integrationskoordination des Landkreises Stendal ist im Dezember 2016 die Premiere einer dreisprachigen interkulturellen Zeitung, die MIZE, ins Leben gerufen worden. Mit der Sommerausgabe 2018 liegt mittlerweile die 4. Ausgabe des Journals vor.

Auch in dieser Ausgabe erfährt man auf Deutsch, Farsi und Arabisch persönliche Geschichten und Wissenswertes rund um das Leben und die Integrationserfahrungen im Landkreis. Zum Beispiel über Diwan-Gespräche und Goethe in Stendal in Magdeburg, Korane in der Altmark oder internationale Kochrezepte.

Die vierte Ausgabe der Stendaler Migrationsszeitung (MIZE) ist hier als PDF  verfügbar.

Benefizkonzert für den Spendenfonds „Flüchtlingshilfe Sachsen-Anhalt“ (20. September 2018 Palais am Fürstenwall Magdeburg)

BIstum Magdeburg

16. August 2018

Unter dem Titel „Mit Musik Brücken bauen!“ wird am 20. September das Benefizkonzert für den Spendenfonds „Flüchtlingshilfe Sachsen-Anhalt“ stattfinden. An Stelle des Eintrittsgeldes wird um Spenden gebeten.

Termin: 20. September, 18:00-19:30 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr)

Ort: Palais am Fürstenwall in Magdeburg

Anmeldungen bis zum 10. September über Frau Schwenke: monika.schwenke(at)caritas-magdeburg.de

Zum Programmblatt

Online-Konsultation zur Überarbeitung der Entwicklungspolitischen Leitlinien für Sachsen-Anhalt gestartet

16. August 2018

Bis zum 7. September 2018 können über das Portal des Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung persönliche Erfahrungen und Anregungen für die neuen Leitlinien zur Entwicklungszusammenarbeit des Landes eingebracht werden.

Das Wirtschaftsministerium hat Fragen formuliert wie: 

  • Wie kann Sachsen-Anhalt die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern stärken?
  • Welche Projekte sollen im Rahmen der humanitären Hilfe künftig gefördert werden?
  • Wie kann das Land zur Umsetzung der insgesamt 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030 beitragen?

Aktuelle Informationen finden sich auch zu diesem Thema auf dem Twitter-Kanal des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung.

Ankündigung: Transferwerkstatt MitWirkung! – Vielfalt lernen in der Ausbildung (20. September in Halle/S.)

14. August 2018

Die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. in Kooperation mit der IHK Halle-Dessau und der Stadt Halle (Saale) laden ein zur Transferwerkstatt. Sie dient dem Rückblick mit Beteiligten und Interessierten auf ein Jahr Modellprojekt und der Frage, welche Ergebnisse und Wirkungen die  Lernprogramme im Modellprojekt „MitWirkung! – Vielfalt lernen in der Ausbildung“ zeigen. Darüber hinaus sollen Möglichkeiten des Transfers und der Weiterentwicklung erörtert werden.

Die Veranstaltung richtet sich an bereits beteiligte Ausbildungsunternehmen, Berufsschulen, soziale Einrichtungen (Lernorte) und weitere Interessierte.

Termin: 20. September 2018, 15:30-18:00 Uhr

Ort: Stadthaus Halle, Marktplatz 2, 06108 Halle (Saale)

Zum ausführlichen Programm und zur Anmeldung über die Frewilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.

Neue Angebote: Dessau-Roßlau veröffentlicht Willkommenskompass und schaltet eigenes Integrationsportal frei

Stadt Dessau-Roßlau

13. August 2018

Das Integrationsbüro der Stadt Dessau-Roßlau hat in Kooperation mit dem WinD-Projekt der St. Johannis GmbH und dem International Office der Hochschule Anhalt einen mehrsprachigen und allumfassenden Wegweiser für die Stadt entwickelt. Die erste Auflage des "Willkommenskompasses für Neuzugewanderte" liegt nun in Deutsch und Englisch vor und soll künftig in weiteren Sprachen erscheinen. 

Der Kompass richtet sich vorrangig an Zuwanderer aus dem Ausland, seien es Studierende, Familien, Arbeitnehmer oder Menschen mit Fluchthintergrund. Themen sind rechtliche Bestimmungen, Geldleistungen, Unterstützungsmöglichkeiten, Wohnen und Gesundheit sowie Freizeit- und Kulturangebote, Bildung und Arbeit sowie ein umfangreiches Adressverzeichnis. Neben der gedruckten Variante gibt es auch eine Webversion: Unter diesem Link kann der mehrsprachige Kompass geöffnet oder heruntergeladen werden.

Er befindet sich auf dem neuen Integrationsportaldas viele Themen der Integrationsarbeit umfasst und nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund wichtige Informationen anbietet. Vorgestellt werden zum Beispiel auch aktuelle Projekte und Veranstaltungen. Fachstellen und Ehrenamtliche finden zudem verschiedene Materialien und weiterführende Informationen für Ihre Arbeit mit Migrantinnen und Migranten.

Kontakt: Stadt Dessau-Roßlau, Integrationsbüro, Zerbster Straße 4, 06844 Dessau-Roßlau, Telefon: 0340/204-2901, E-Mail: integrationsbuero@dessau-rosslau.de

Pilotierung der KomBI-Laufbahnberatung und Kompetenzdokumentation im Jobcenter Salzlandkreis

13. August 2018

Um die unternehmerische Integration von Menschen mit vielschichtiger Migrationsgeschichte erfolgreich zu gestalten, werden die KomBI-Laufbahnberatung und die Kompetenzdokumentation ab dem 13. August 2018 an den Standorten Bernburg und Aschersleben des Jobcenters Salzlandkreis pilotiert.

Dr. Helga Biesold, Bereichsleiterin Eingliederung im Jobcenter Salzlandkreis, beschreibt „die KomBI-Laufbahnberatung als vielversprechende Möglichkeit einer beruflichen Standortbestimmung und Neuorientierung – insbesondere für Menschen mit Migrationshintergrund. Die Sichtbarmachung eigener Kompetenzen ist eine wertvolle Grundlage für die gezielte Integration in Arbeit. Wir freuen uns über die gemeinsame Kooperation zwischen dem Jobcenter Salzlandkreis und der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt.“ Stefanie Siewert, Eingliederungsberaterin im Jobcenter Salzlandkreis, hebt hervor: „Der Ansatz der KomBI-Laufbahnberatung ist sehr motivierend und bietet einen kraftvollen Hebel für die Hilfe zur Selbsthilfe, der Domino-Effekte auszulösen vermag“.

An der Pilotierung sind die beiden zertifizierten KomBI-Laufbahnberaterinnen aus dem Jobcenter Salzlandkreis sowie der Projektkoordinatoren der Servicestelle IQ beteiligt. Die Pilotierung wird durch eine fortlaufende Evaluation begleitet. 

Zudem wird am 12. November 2018 ein Fachforum unter dem Titel „Den Menschen im Blick: Qualifizierungs- und Beratungsangebote für Menschen mit Migrationsgeschichte – Von Kompetenzfeststellung bis bedarfsgerechte Weiterqualifizierung” mit Fachexpertisen aus den Arbeitsverwaltungen stattfinden.

Kontakt: Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., IQ Servicestelle „Diskriminierungskritisches Diversity und Interkulturelle Prozessbegleitung“. Brigitte Lawson, Projektleitung. Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg, Telefon: +49 (0)391 5371-201

Termin in Kürze: "Ausländer nehmen Arbeitsplätze weg" - Fortbildung gegen rechte Parolen (23. August in Halle)

13. August 2018

Der Friedenskreis Halle e.V. veranstaltet am 23. August in der Saalestadt eine Fortbildung, um rechten und fremdenfeindlichen Parolen besser entgegentreten zu können. "Ausländer nehmen unsere Arbeitsplätze weg!", "Muslime machen unsere Kultur kaputt", "Das wird man doch noch sagen dürfen!" - solche Aussagen machen oft sprachlos. Welche Optionen es dennoch gibt, vermittelt das Argumentationstraining gegen rechte Parolen.

Bei dem Seminar sollen gemeinsam konkrete Strategien erarbeitet und praktisch ausprobiert werden, um selbstbewusst Position gegen menschenverachtende Sprüche beziehen zu können. Referent der Fortbildung "'Wie kann ich widersprechen?' Argumentieren gegen rechte Parolen" ist der Rechtsextremismus-Experte Marcus Stückroth. Ein zweites Modul zur Vertiefung ist für November geplant. Es wird um vorherige Anmeldung per Telefon oder E-Mail gebeten.

Zur Einladung gelangen Sie hier.

Termin: 23. August 2018, 9.30 bis 15.30 Uhr

Ort: Villa Lewin (ehemalige Jugendherberge), August-Bebel-Straße 48a, 06108 Halle (Saale)

Teilnehmerkosten: 20 Euro (einschließlich Mittagsimbiss)

Kontakt: Friedenskreis Halle e.V., Große Klausstraße 11, 06108 Halle (Saale), Telefon 0345/27980710

Ankündigung: Bürgerdialog zur Zukunft Europas (30. August in Halle)

13. August 2018

Die Europa-Union Deutschland und das Europe Direct Sachsen-Anhalt/Halle laden zum Bürgerdialog "Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!" am 30. August 2018 in Halle (Saale) ein. Den Auftakt bildet ein Einführungsgespräch mit dem Titel "Wohin mit Europa?". Anschließend findet der offene Dialog in parallel laufenden Themenräumen statt. Schwerpunkte sind 1. Europas Rolle in der Welt: Werte, Außenpolitik, Sicherheit, Migration, und 2. Wirtschaft und Soziales: Arbeit, Binnenmarkt, Verbraucher- und Sozialstandards.

Als Diskussionsteilnehmer wurden unter anderem Richard Kühnel (Europäische Kommission in Deutschland), der Europaabgeordnete Arne Lietz, Valerio Morelli (Auswärtiges Amt) und der Bundestagsabgeordnete Frank Sitta angekündigt. Die Europa-Union Deutschland will mit den Bürgerdialogen den Diskurs zu aktuellen europäischen Themen befördern und kritisch-konstruktiv begleiten - unabhängig und überparteilich. Ergänzt werden die Veranstaltungen durch Informations- und Diskussionsangebote in den Sozialen Medien. 

Das Anmeldeformular und das vollständige Programm finden Sie hier.

Termin: 30. August 2018, 18.30 Uhr

Ort: Stiftung Händel-Haus, Große Nikolaistraße 5, 06108 Halle (Saale)

Kosten für Teilnehmer: keine

Kontakt: Europa-Union Deutschland e.V., Sophienstraße 28/29, 10178 Berlin, Telefon: 030/303620-130, -133

Termin in Kürze: Fortbildung zum Thema Familienzusammenführungen und -nachzug (31. August in Halle)

13. August 2018

Die Voraussetzungen und Verfahrensabläufe der Familienzusammenführungen nach der Dublin-III-Verordnung sind Schwerpunkt einer kostenfreien Fortbildung am 31. August in Halle (Saale). Als Referent wurde Robert Nestler vom Refugee law clinics abroad e.V. angekündigt. Er hat gemeinsam mit Vinzent Vogt (Halle) die Handreichung "Familienzusammenführungen im Rahmen der Dublin-III-Verordnung nach Deutschland, Anspruch-Verfahren-Praxistipps" verfasst, die bei der Diakonie Deutschland erschienen ist.

Wegen der jüngsten Änderungen im Aufenthaltsgesetz wird in der Fortbildung auch die Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten von Rechtsanwältin Dr. Hannah Tewocht von der Forschungsstelle Migrationsrecht (Lehrstuhl für Öffentliches Recht/Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) erörtert. Die Fortbildung richtet sich an alle Berater/-innen, Mitarbeiter/-innen der Verwaltung und der Justiz, Vormünder/-innen, Student/-innen sowie sonstige Interessierte, die mit der Thematik befasst sind.

Anmeldungen sind bis zum 28. August unter melissa.linke@jura.uni-halle.de möglich.

Das Programm kann hier abgerufen werden. Dort finden Sie auch weitere Kontaktangaben.

Termin: 31. August 2018, 9 bis 16 Uhr

Ort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Löwengebäude, Hörsaal XIV a/b (2. OG), Universitätsplatz 11, 06108 Halle (Saale)

Ankündigung: Junge Flüchtlinge oft im Konflikt mit Tabu-Thema Sexualität (25. September in Wippra)

Torsten Kettritz/privat

12. August 2018

In der Heimat minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge ist das Thema Sexualität häufig tabubesetzt. So fällt es ihnen schwer, sich in einer neuen Kultur mit einem scheinbar sexualisierten Alltag zurechtzufinden. - Wie diesem Konflikt mit Hilfe migrationssensibler Sexualpädagogik begegnet werden kann, soll auf einer Tagung am 25. September in Wippra, einem Ortsteil von Sangerhausen, erörtert werden. Veranstalter ist die Akademie Rosenhof aus Weimar.

Inhaltlich geht es etwa um die psychosexuelle Entwicklung von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund, Sexualität im Spiegel der Religionen sowie die sexualpädagogische Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF). Referent ist der Therapeut und Traumapädagoge Torsten Kettritz aus Dessau-Roßlau. Das Seminar dient als Qualifizierung für Beschäftigte in UMF-Wohngruppen und für Fachkräfte aus der Jugendhilfe.

Das Veranstaltungs-Faltblatt finden Sie hier, Anmeldungen sind an dieser Stelle möglich.

Termin: 25. September, 9 bis 16 Uhr

Ort: Wohnzentrum Wippra, Bottchenbachstraße 55, 06526 Sangerhausen

Teilnehmerkosten: 90 Euro

Kontakt: Akademie Rosenhof e.V., Schwanseestraße 101, 99427 Weimar, Telefon:  03643/770821

Ausstellungstipp: Euro-Akademie Halle zeigt Farbdrucke von Claus Berg (geöffnet bis September)

11. August 2018

Die Euro Akademie Halle zeigt noch bis September an ihrem Standort Farbdrucke des Künstlers Claus Berg. Die Ausstellung "Freyburg - Naumburg - Halle" bildet auch einen Anknüpfungspunkt für Integrations- und Orientierungskurse sowie für Aus- und Weiterbildung. Dargestellt werden in den lebhaften Impressionen von Claus Berg Motive aus der Stadt Halle und der Region.

Auf dem Programm der Euro Akademie stehen unter anderem Berufsausbildungen und Sprachkurse. Zudem wird dort Integration gelebt. So gibt es etwa einen gemeinsamen Unterricht mit Schülern, die eine Ausbildung zum Kinderpfleger absolvieren, und Geflüchteten.  Die Einrichtung trägt seit 2016 den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

Geöffnet ist die Ausstellung wie das Schulgebäude montags bis freitags in der Zeit von 8.00 bis 16.30 Uhr.

Ort: Euro Akademie Halle, Ernst-Kamieth-Straße 2b, 06112 Halle (Saale); die Ausstellung befindet sich im ersten Obergeschoss

Kontakt: Telefon 0345/2028053

Eurocamp: Abschiedsfeier für Teilnehmer aus 15 Ländern

Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

9. August 2018

Nach 14 abwechslungsreichen Tagen haben sich die Organisatorinnen der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt von den Teilnehmern des diesjährigen Eurocamps in Kelbra und Sangerhausen verabschiedet. Seit dem 13. Juli hatten 51 Jugendliche aus 15 Ländern europäisches Miteinander auf engem Raum erprobt und gelebt - interaktiv, mit allen Sinnen und eng verknüpft mit Standorten und Einrichtungen der Stadt Sangerhausen. Den Abschluss des Camps bildete eine feierliche Präsentation im Europa-Rosarium Sangerhausen. Das Eurocamp 2018 hinterlasse sichtbare und unsichtbare Spuren, betonte Projektleiterin Christina Grzeschniok.

Eine Säule des Eurocamps seit der Gründung 1992 sind gemeinnützige Arbeitseinsätze. Diesmal fanden Renovierungs- und Filmarbeiten im Europa-Rosarium, im Schaubergwerk Röhrigschacht und in der Jugendherberge Kelbra statt. Thematisch hatte das Camp 2018 den Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Zudem wurde gemeinsam ein künstlerisches Programm entwickelt: So führten Teilnehmer bei einer öffentlichen Kulturnacht ein slawisches Märchen auf, das sie auf humorvolle Weise neu interpretierten (Foto).

Kontakt: über Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., einewelt haus, Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg, Telefon 0391/5371-200

Landesweiter Runder Tisch: Neue Bezeichnung, neues Logo und neue Internetseite

Runder Tisch

2. August 2018

Der bisherige Runde Tisch gegen Ausländerfeindlichkeit in Sachsen-Anhalt hat sich einer Reform unterzogen. Seit dem Zusammenschluss mit dem Bündnis für Zuwanderung und Integration in Sachsen-Anhalt führt er gestärkt unter dem Namen Runder Tisch für Zuwanderung und Integration, gegen Rassismus seine Arbeit fort, wie dessen Koordinierungsstelle mitteilte. Außerdem erhielt der Runde Tisch ein neues Logo und eine neue Internetseite.

Der Runde Tisch gegen Ausländerfeindlichkeit war 1993 als eine Initiative der christlichen Kirchen, der Synagogengemeinde zu Magdeburg und des DGB-Landesverbandes gegründet worden. Aktuell gehören dem Runden Tisch 21 Mitglieder an. Darunter sind zum Beispiel Vertreter von Kirchen, Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften und des Landesverbandes Jüdischer Gemeinden. Den Vorsitz hat Oberkirchenrat i.R. Manfred Seifert aus Dessau-Roßlau inne, Schirmherrin ist Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (CDU).

Der Runde Tisch organisiert seine Mitgliederversammlungen und Arbeitssitzungen als Besuche und Anhörungen zu Problemen ausländischer Bürgerinnen und Bürger und insbesondere geflüchteter Menschen in Sachsen-Anhalt. Ziele der Anhörungen sind die Wahrnehmung von Defiziten, die Vermittlung von positiven Impulsen in der Öffentlichkeit und die praktische Lösung von Problemen. Dabei wird ein Dialog zwischen Zivilgesellschaft, staatlichen Behörden und kommunalen Verwaltungen angestrebt.

Zur neuen Internetseite gelangen Sie hier.

Kontakt: Koordinierungsstelle des Runden Tisches für Zuwanderung und Integration, gegen Rassismus, 39104 Magdeburg, Schellingstraße 3-4, Telefon: 0391/50549613, E-Mail: rundertisch@fluechtlingsrat-lsa.de

Neuer Kurs: Hochschule bietet Programm zur akademischen Integration an (Einführung und Test im August in Stendal)

Hochschule Magdeburg-Stendal

30. Juli 2018

Die Hochschule Magdeburg-Stendal bietet von Oktober 2018 bis September 2019 einen studienvorbereitenden Deutschintensivkurs sowie begleitende Integrationsmaßnahmen an ihrem Standort Stendal an. Das Angebot richtet sich an Studieninteressierte mit Fluchthintergrund, die in Deutschland ein Studium beginnen oder fortsetzen möchten.

Das Programm zur akademischen Integration besteht aus dem studienvorbereitenden Sprachkurs "Deutsch als Fremdsprache" mit Zielniveau C1, Integrationsangeboten (Buddyprogramm, RONDO, Gasthörerschaft, Sprachassistenz) sowie eine Beratung zu allen erforderlichen Schritten. Dabei geht es zum Beispiel um die Bewerbung, den Studienbeginn und Finanzierungsmöglichkeiten.

Bereits seit 30. Juli finden verschiedene, bis zum 10. August laufende Einführungsveranstaltungen zum Einstufungstest onSET statt, der dann vom 13. bis 17. August geplant ist. Der Intensivsprachkurs "Deutsch als Fremdsprache" beginnt am 1. Oktober 2018.

Termin: Oktober 2018 bis September 2019

Ort: Stendal

Kontakt: Hochschule Magdeburg-Stendal, Initiative "Integration von politischen Flüchtlingen mit akademischen Hintergründen bzw. Ambitionen" (IpFaH), Osterburger Straße 25, 39576 Hansestadt Stendal, Telefon: 03931/2187-3836

Weitergehende Informationen können Sie an dieser Stelle abrufen, das Bewerbungsformular in drei Sprachen finden Sie hier.

Aktuelle Statistik: Anzahl der Ausländer in Sachsen-Anhalt seit 2014 um 75 Prozent gestiegen

Statistisches Landesamt

20. Juli 2018

Nach der neuesten Auswertung des Ausländerzentralregisters lebten zum Jahresende 2017 rund 108.600 Menschen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit in Sachsen-Anhalt. Seit 2014 nahm die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer im Bundesland um 46.400 Personen zu - dies entspricht einem Anstieg um 74,7 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Halle mitteilte.

Die ausländische Bevölkerung aus Nicht-EU-Staaten wuchs in dem Zeitraum um 33.900 Personen (plus 81,8 Prozent) an. Die Steigerung war vor allem auf Personen aus Syrien (19.400) sowie aus Afghanistan (5.100) zurückzuführen. Im Vergleich mit dem Jahr 2014 war auch eine starke Zunahme von Menschen aus den EU-Staaten Rumänien (4.400) und Polen (3.700) zu verzeichnen. Aus diesen beiden Ländern resultierten 64,7 Prozent der erhöhten Zuwanderung aus EU-Staaten.

Mit 20,9 Prozent (22.700 Personen) war die häufigste ausländische Staatsangehörigkeit Ende 2017 die syrische, es folgten die polnische (10.185 Personen; 9,4 Prozent), die rumänische (6.900; 6,4 Prozent) sowie die afghanische (5.630; 5,2 Prozent).

Die ausländische Bevölkerung in Sachsen-Anhalt war 2017 durchschnittlich 30,4 Jahre alt und hielt sich seit 6,5 Jahren hier auf. Das Ausländerzentralregister, auf dem die Daten beruhen, wird beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geführt.

Die vollständige Pressemitteilung einschließlich einer Grafik können Sie hier nachlesen.

Kontakt: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Merseburger Straße 2, 06110 Halle/Saale, Telefon 0345/2318-0