Breites Angebot der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis

Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis

Die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis hält ein umfangreiches Angebot im Bereich der Integration von Flüchtlingen, Migranten und Studenten bereit.

Im Folgenden bieten wir einen Überblick über einzelne Projekte.

Die Servicestelle BFD mit Flüchtlingsbezug Sachsen-Anhalt, bei der die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis zu den Trägern gehört, finden Sie auf dem Integrationsportal hier.

 

Ehrenamtliche Berufspatenschaften

Im Projekt "BiQ – Berufsorientierungspaten im Quartier" engagieren sich ehrenamtliche Berufspaten für Menschen, die Unterstützung bei der beruflichen Orientierung und bei der Arbeitssuche benötigen. Zu ihnen zählen vor allem Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund und Alleinerziehende. In der Berufspatenschaft werden zum Beispiel gemeinsam Bewerbungsunterlagen überprüft und passende Einstiegsmöglichkeiten gesucht.

Kontakt: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V., Marina Zubchenko-Fritzsche, Zur Saaleaue 51a, 06122 Halle (Saale), Telefon +49 345/1350368, E-Mail marina.zubchenko(at)freiwilligen-agentur.de

 

Patenschaften für Geflüchtete in Halle

Paten und Lotsen stehen den Geflüchteten im Alltag zur Seite und sind eine Brücke in die Stadt Halle. Bei der Begleitung von Geflüchteten helfen Paten und Lotsen bei der Orientierung und Alltagsbewältigung oder ermöglichen menschliche Begegnungen. Die beteiligten Organisationen bieten einen begleitenden Austausch und Fortbildungen an und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Eine Patenschaft wird für einen bestimmten Zeitraum und passend zu den zeitlichen Möglichkeiten der Paten abgeschlossen. Einen guten Überblick und weiterführende Informationen zu den Patenschaftsprojekten finden Sie hier.

 

Teilhabe durch Engagement - Geflüchtete engagieren sich

Ziel des Projekts ist es, das Engagement von Geflüchteten zu stärken. Die Stärke des Engagements liegt darin, dass es sowohl Begegnung als auch Beteiligung schafft. "Teilhabe durch Engagement" lautet deshalb die Formel, um geflüchtete Menschen mit freiwilligem Engagement vertraut zu machen. Sie sollen ermutigt und darin unterstützt werden, sich mit anderen für die Gesellschaft einzusetzen.

Kontakt: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V., Sulamith Fenkl-Ebert, Leipziger Straße 82, 06108 Halle (Saale), Telefon +49 345/2002810, E-Mail sulamith.fenkl-ebert(at)freiwilligen-agentur.de

 

Koordinierungsstelle "Engagiert für Flüchtlinge"

Die Koordinierungsstelle "Engagiert für Flüchtlinge" wurde 2015 gemeinsam von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis, dem Evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis und der Stadt Halle eingerichtet. Sie hat die Aufgabe, Unterstützungsbedarfe von Flüchtlingen und Migranten zu erfassen, Unterstützung zu initiieren und organisieren sowie das eigene Engagement von Flüchtlingen zu stärken.

Kontakt: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V., Sulamith Fenkl-Ebert, Leipziger Straße 82, 06108 Halle (Saale), Telefon +49 345/2002810, E-Mail kontakt(at)koordinierungsstelle-halle.de 

 

Pilotprojekt "Students meet Society - Integration durch Engagement und Teilhabe am Hochschulstandort"

Im Jahr 2016 haben die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg das Pilotprojekt "Students meet Society - Förderung der Integration von Studierenden mit Migrationshintergrund und von internationalen Studierenden durch die Verknüpfung von Engagement und Lernen am Hochschulstandort" gestartet. Es wird drei Jahre lang durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit Mitteln des Bundesinnenministeriums gefördert.

Die Zielgruppe sind Studierende mit Migrationshintergrund und internationale Studierende. Ihnen sollen im Engagement bessere Chancen zur gesellschaftlichen Teilhabe und Integration während ihres Studiums eröffnet werden. Die zweite Zielgruppe bilden gemeinnützige Organisationen mit ihren jeweils spezifischen interkulturellen Selbstverständnissen und Handlungspraxen. Die Erfahrungen des Modellprojektes sollen auch Impulse für andere Hochschulen und neue Kooperationen zwischen Hochschulen und Zivilgesellschaft geben.

Kontakt: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V., Christine Sattler, Leipziger Straße 37, 06108 Halle (Saale), Telefon +49 345/4701357, E-Mail students-society(at)freiwilligen-agentur.de

Neue Arbeitshilfe für Ehrenamtliche: Die "Toolbox" des IQ Netzwerk Bayern

2. März 2018

Das IQ Netzwerk Bayern – MigraNet hat eine Arbeitshilfe für Ehrenamtliche erarbeitet. Die „ToolBox – Der schnelle Ratgeber für Helferinnen und Helfer zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen“ soll freiwillig Engagierten einen Überblick zum Thema Anerkennung ausländischer Qualifikationen geben.

Die ToolBox enthält einen Fächer von 35 Karten, die einen leicht verständlichen, praxisbezogenen Überblick zu allen wesentlichen Themen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen geben. Schon im Vorfeld der Anerkennungsberatung hilft den Ehrenamtlichen ein Fragenkatalog in der ToolBox, der auf wichtige Punkte aufmerksam macht und den Kontakt mit der Anerkennungsberatungsstelle erleichtert. 

Die ToolBox wird auf Informationsveranstaltungen für ehrenamtliche Kräfte sowie anlässlich fallbezogener Zusammenarbeit mit ihnen ausgegeben. Die Informationen der ToolBox gelten länderübergreifend, die Arbeitshilfe ist bundesweit einsetzbar.

Die Toolbox zum Herunterladen (PDF): hier.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration März 2018" entnommen.

Engagementfonds ermöglicht integrierte Nachbarschaften - Antragstellung für ehrenamtliche Vorhaben ab sofort möglich

28. Januar 2018

Unter dem Motto „Engagierte Nachbarschaft“ unterstützt die Netzwerkstelle Willkommenskultur seit 2015 Initiativen und Vereine, die sich für und mit Geflüchteten und Zugewanderten engagieren. Ab sofort können entsprechende Vorhaben mit bis zu 2.500 Euro unterstützt werden.

Gerade in kleineren Städten und Gemeinden hat das nachbarschaftlichen Engagement für Integration eine zentrale Stellung. Die über 200 Vorhaben in Sport, Schule, Kultur oder Alltagshilfe, die seit 2015 mittels des Engagementfonds gefördert wurden, zeigen, dass das Zusammenleben im ländlichen Raum von gegenseitiger Unterstützung geprägt ist.

„Engagierte ermöglichen Zugewanderten Teilhabe im Gemeinwesen und erleichtern das Einleben vor Ort entscheidend“, betont Uwe Lummitsch. Er ist Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA), die die Netzwerkstelle verantwortet. Die Beratung von mehr als 100 Initiativen pro Jahr verdeutliche, dass sich viele Menschen in Sachsen-Anhalt ganz selbstverständlich für eine integrierte Nachbarschaft einsetzen.

Dieses Engagement wolle man anerkennen und weiterentwickeln. Ob Elternbildung, Patenschaftsprojekte, Sportmaßnahmen, Kochaktionen oder Kulturfeste, der Ideenvielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. Interessierte sind aufgefordert, sich im Antragsprozess mit den Mitarbeitenden der LAGFA-Netzwerkstelle in Verbindung zu setzen.

Gefördert wird der Engagementfonds durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt. Weitere Informationen unter:  www.willkommenskultur.info

Zur Pressemitteilung (Auftakt Engagementfonds 2018) hier.

Kontakt: LAGFA Sachsen-Anhalt e.V., Uwe Lummitsch / Jan Greiner

Tel.: 0345 / 20 37 842, willkommenskultur(at)lagfa-lsa.de und www.facebook.com/lagfa.lsa